Sexualität in der Amateurfotografie

Der Amateurfotograf möchte alles fotografieren, auch intime Situationen, an der die Öffentlichkeit nicht teilnimmt.  Sexualität ist ein wichtiger Bestandteil unserer Persönlichkeit. Wohl kaum ein anderer Aspekt bestimmt unser Leben unbewußt oder merkbar so sehr wie Sex mit kulturellen Tabus, Neid, Eifersucht, Lust und Freude. Workshops für Aktfotografie sind ausgebucht.  Im Privaten enstehen, sofern man sich traut, intime Akfotos. Es entstehen  zwei Arten von Bildern. Diejenigen, die anderen gezeigt werden und solche, die niemand sehen darf. Wir werden dieses Thema im Zusammenhang mit der Aufarbeitung von verschiedenen Nachlässen gelegentlich aufgreifen.

Weiblicher Akt mit Blumenstrauss

Weiblicher Akt mit Blumenstrauss

Tulpenstrauss vor einer Dame. Ein Fundstück im fotografischen Nachlass von W. Klaus. Er fotografierte viel auf Rollfilm im Format 6×6. Vermutlich hatte er eine zweiäugige Rolleiflex oder eine ähnliche Kamera. Offensichtlich kamen weder Weitwinkel- noch Teleobjektive zum Einsatz. Seine Fotos waren höchstwahrscheinlich mit dem ‘Normalobjektiv’, der festeingebauten 80mm Brennweite, aufgenommen.  W. Klaus dokumentierte seine Reisen. Neben den malerischen Bildern von Landschaften und Sehenswürdigkeiten in den Reiseländern knipste er gekonnt allerlei erotische Aktaufnahmen von seiner Begleiterin und ließ sich auch selbst unbekleidet in intimen Posen ablichten oder benutzte dazu einen Selbstauslöser. Zu Lebzeiten des Fotografen waren solche Bilder nicht für die Öffentlichkeit bestimmt. Wahrscheinlich stimmt es W. Klaus auf seiner Himmelswolke froh, dass seine Bilder bislang erhalten geblieben sind.

Nackte Frau auf einer Luftmatratze

Nackte Frau auf einer Luftmatratze

W. Klaus fotografierte seine Partnerin gelegentlich sehr direkt. Das Bild mit der Frau auf der Luftmatratze ist beinahe harmlos im Vergleich mit anderen Aufnahmen, die intime Zonen als Close-Ups darstellen. Ihre Darstellung in diesem Magazin würde die von uns gesetzten Grenzen weit überschreiten. Überlassen wir das Präsentieren  von Hard-Core Fotos anderen Plattformen.

Erotikaufnahme

Verfremdete Aktstudie

Andere Bilder sollen einen ästhetischen Anspruch erfüllen und präsentabel sein. Dem Fotografen ging es (angeblich) nicht um Pornografie, sondern um das Schaffen von künstlerischen Werken, die im Fotoverein ausgestellt werden konnten. Die zeitgenössischen Vorstellungen von ‘erlaubter’ Aktfotografie wurden/werden durch Fotomagazine salonfähig gemacht und von ambitionierten Amateurfotografen übernommen.  W. Klaus fotografierte seine Modelle durch Strukturglas von Türen, verwendete Effektfilter und setzte im Fotolabor Verfremdungstechniken ein.

Verfremdete Aktstudie


Leave a Reply

  

  

  


− 2 = 1