Abfotografierte Negative richtig invertieren

Filme scannen. Negative und Dias lassen sich leicht abfotografieren. Im Idealfall reicht dafür ein LED Leuchtpult, ein Reprostativ und eine Digitalkamera mit einem Makroobjektiv. Der eigentliche Vorgang des Abfotografierens ist leicht. Problematisch sind allerdings Negative, weil die Digitalkamera sie so wiedergibt, wie sie sind. Also negativ, d.h. die Tonwerte müssen umgekehrt werden, damit die Farben und Tonwerte stimmen. Die RAW-Konverter bieten diese Möglichkeit nicht mit einem dafür bestimmten Tool, sondern man muss sich selbst den Weg dorthin erarbeiten. Bei Schwarzweißfilmen […]

Epson Perfection 3200 Photo reloaded

Epson Perfection 3200 Photo

Im Zuge der Überarbeitung unserer alten Artikel über Scanner ging es diesmal um den Epson Perfection 3200 Photo. Das ist ein Flachbettscanner mit einer Durchlichteinheit und laut Hersteller einer höchsten Auflösung von 3200 dpi für transparente Vorlagen, also Filme. Der Oldie hat noch kein ICE, eine Technik zur Feststellung und Retusche von Kratzern, Schmutz und Defekten, doch abgesehen davon ist er topp. Mit VueScan, einer Universalsoftware zum Scannen für Mac OS, Linux und Windows in allen gängigen Varianten, […]

Dias und Filme digital reproduzieren. Fotografieren statt scannen

Balgengerät mit DSLR

Ein Balgengerät wird in der Makrofotografie benutzt, in der die üblichen Scharfstellbereiche der Kameraobjektive nicht ausreichen, um nah genug an die Motive heranzukommen. Es befindet sich zwischen dem Objektiv und einer Spiegelreflexkamera. Als Zubehör für Balgengeräte gibt es Halter für Negative und gerahmte 35mm Diapositive. Diese sogenannten Diaduplikatoren ermöglichen das Abfotografieren von Filmen. Das geht erstaunlich gut und ersetzt den Filmscanner. Früher waren die Diaduplikatoren dafür gedacht, die Bilder vom 35mm im Maßstab 1:1 aufzunehmen. An den heute […]

Riskant. Arbeitslosenprojekte digitalisieren Fotos aus Museen.

In den vergangenen Jahren haben diverse Träger zahlreiche Projekte zur Beschäftigung von Arbeitslosen durchgeführt, die Museen und Archive beim Digitalisieren von ihren Beständen unterstützt haben. In den späten 1990’er Jahren waren diese Beschäftigungsmaßnahmen wichtige Impulse zur Sensibilisierung der Museumsleiter für Digitalisierungsvorhaben. Es gab viele Vorbehalte, die nicht zuletzt darauf beruhten, dass das Personal in vielen Archiven weder qualifiziert noch motiviert war, aber auch nicht über die technische Ausstattung verfügte, um sich an die Aufgabe zu machen. Das kostenlose […]