medienarchiv.com

ChL-Chacabuco1968-20
Name: ChL-Chacabuco1968-20 / Index: Chile

<

>


1968. Lateinamerika. Südamerika. Chile. Oficina Chacabuco Nach dem Salpeterkrieg 1878 bis zum 1. Weltkrieg 1914 nahm Chile durch die Salpeterexporte einen enormen wirtschaftlichen Aufschwung. Bald nach Kriegsausbruch schlossen jedoch die meisten Minen, gleichzeitig wurde der künstliche Salpeter erfunden, der Europa, den Hauptabnehmer, unabhängig von den Importen aus Chile machte. Das Land fiel in eine tiefe Wirtschaftskrise. Nach dem Kriege nahmen zwar viele Oficinas den Betrieb wieder auf, der bisherige Boom wiederholte sich aber nicht. Mit neuester Technik und modernsten Maschinen wurde die Oficina Chacabuco im Jahre 1924 eröffnet, aber auch ihr blieb der Erfolg versagt. Blick auf die Plaza mit dem Musikpavillon, dem Theater und der Bibliothek. Zur Zeit des Booms entstanden viele Häfen, um den Salpeter abzutransportieren, Iquique nahm einen gewaltigen Aufschwung, Antofagasta wurde gegründet, wenngleich der viel bessere Hafen Mejillones in einer geschützten Bucht vorhanden war.
Foto: Hans Hermann Gade / Fotoarchiv Thomas Gade