Datensicherung für das Fotoarchiv

Fotos sind vergänglich, weil ihre stoffliche Haltbarkeit begrenzt ist. Die Einführung der digitalen Techniken in die Fotografie warf die Frage auf, ob Dateien eine sichere, zukunftsorientierte Form des Konservierens von Bildern, Texten, Filmen etc. seien. Welche Speichermedien gab es in den vergangenen 20 Jahren? Viele unterschiedliche Magnetbänder, CDs, DVDs, BluRay, Disketten in verschiedenen Größen, ZIP-Laufwerke, Syquest-Träger, Festplatten in diversen Größen, magnetooptische Medien, USB-Sticks, SD-Card, Memory Sticks etc. Nach dem Aufkommen (1997) der DVD (Digital Versatile Disc) wurde es ab 2000 möglich, größere Mengen von Bildern preisgünsitg auf einzelne Träger zu speichern. Rohlinge sind seitdem in gigantischer Stückzahl verkauft worden. Ihre Lebensdauer wird mit 10 Jahren veranschlagt.

CD und DVD als Speichermedium. Schnee von gestern

CD und DVD als Speichermedium. Schnee von gestern

Auch die bisherigen Speichermedien sind keine Dauerlösung. Wie geht man damit um? Wir sind der Frage auf den Grund gegangen und haben dazu einen längeren Beitrag verfasst:

weiterlesen:  Digitale Fotos – Speichern und Datensicherung

Eine Antwort auf Datensicherung für das Fotoarchiv

  • Suse

    Spannendes Thema. Wir haben in unserem Archiv noch viele Datenträger aus den 1990ern, die alle mal umkopiert werden müssten. In allen Schubläden und Schränken findet man CDs und DVDs. Hoffentlich sind die noch lesbar, aber wer soll die kopieren? Puuuh …! LG Suse

Schreibe einen Kommentar